Bang & Olufsen leerer Warenkorb
Skizzen des Beolab 50 auf einer Tafel

Diskussion

Design als Gruppenleistung

  • DESIGN
  • HANDWERK

Verfolge ein Gespräch zwischen einem Konzeptentwickler, einem Akustikingenieur und einem technischen Projektleiter, das uns durch den Entstehungsprozess eines neuen, wegweisenden Produkts führt.

Schwarzweißbild eines Arbeiters, der in den 30er Jahren in der Fabrik Teile eines Produkts zusammenbaut

Alles beginnt mit Architektur

„Wir schauen immer zuerst auf die Architektur“, beschreibt Kresten Bjørn Krab-Bjerre die Erschaffung eines beliebigen Designs bei Bang & Olufsen, „die als Vorbereitung dient, bevor sich die Designer an die Arbeit machen. Wir haben bereits allgemeine Ideen dafür, welche Komponenten wir für das jeweilige Produkt benötigen. Aber gerade bei Lautsprechern könnten die Akustiker spezielle Anforderungen haben. Beim Beolab 50 wurden beispielsweise die Lautsprecherplatzierungen vorgenommen, bevor die Designer überhaupt den Stift angesetzt hatten. Somit umfasst ein Designprozess auch manchmal feste Vorgaben.“ Kresten Bjørn Krab-Bjerre ist Konzeptentwickler und ein Teil des Teams, der ein Produkt von der Idee bis zur Erschaffung begleitet und dabei alle Erwartungen und Vorgaben der verschiedenen Interessensgruppen im Entwicklungsprozess unter einen Hut bringen muss. „Die Form folgt der Funktion, wie es hier im Unternehmen so schön heißt“, sagt Søren Jørgensen. „Und wenn die Hardware bereits im Vorfeld zum Großteil festgelegt worden ist, wie es beim Beolab 50 der Fall war, treibt sie die Form in eine bestimmte Richtung.“

Søren Jørgensen ist technischer Projektmanager und derjenige, der für alle mechanischen Aspekte der Produktentwicklungsphase zuständig ist. „Wir haben mit dem Beolab 50 ein Zeichen gesetzt. Er musste besser sein als der Lautsprecher, den er im Portfolio ersetzt, den Beolab 5, und er musste die unmittelbaren Wettbewerber aus den Socken hauen“, erklärt Jakob Dyreby. „Und das hat Auswirkungen auf seine Größe und Form. Wir benötigten etwas Platz für die Luftzirkulation im Gehäuse und die Lautsprechereinheiten, damit sich diese ebenfalls bewegen können. Hieran sieht man, wie die Auswahl des ursprünglichen Konzepts den Weg der Designer bestimmt.“ Jakob Dyreby ist Akustikingenieur und verantwortlich für die Klangleistung der Produkte. Zusammenarbeit ist von zentraler Bedeutung, wenn Design und Technologie aufeinandertreffen. Um den Beolab 50 herum versammelten sich Konzeptentwickler, Maschinenbauer und Akustiker, um sich über den gemeinsamen Designprozess zu unterhalten, den Bang & Olufsen auszeichnet. Denn im Gegensatz zur allgemeinen Überzeugung sind die Designs aus Struer nicht das Werk eines einzelnen, sondern die Arbeit und der gemeinsame Erfolg eines Teams aus Experten verschiedener Fachgebiete.

Schwarzweißbild eines alten, runden Lautsprechers

Wie bereits erwähnt, beginnt der Designprozess mit einem Blick auf die Architektur. Doch noch bevor man an diesen Punkt kommt, findet eine konzeptuelle Phase statt, in der die Grundlage geschaffen wird. Wenn man Kresten Bjørn Krab-Bjerre fragt, kommt dies einer Einkaufstour gleich. „Einen Großteil der Produktentwicklung stellt die Planung des Einkaufsbudgets dar“, erklärt er. „In einigen Regalen findet man Grundnahrungsmittel und Dinge des täglichen Bedarfs und in anderen Regalen Süßigkeiten und andere Versuchungen. Wenn man nach der großen Packung Eiscreme greift, wird man nur ein kleines Stück Schokolade bekommen. Daher vergleichen wir mehrere Szenarien miteinander. Wenn wir uns für eine große Basseinheit und ein paar Mitteltöner entscheiden, können wir mehr Budget für das Design verwenden. Und wenn wir einen anderen Verstärker auswählen, haben wir mehr Freiraum, was die Materialien anbelangt. Es sind diese Möglichkeiten, die etwas bewegen.“ Jakob Dyreby und Søren Jørgensen nicken ihrem Kollegen zustimmend zu und einer der drei ergänzt, dass die Konzepte, nach denen sie arbeiten, sehr einfach gehalten sind, ja noch fast in den Kinderschuhen stecken. Aber irgendwo auf diesem Weg geschieht etwas. „Wenn das Produkt langsam Gestalt annimmt, wird die emotionale Bindung zum Produkt immer stärker“, sagt Kresten Bjørn Krab-Bjerre mit einem breiten Lächeln. „Und dabei ist es extrem wichtig, die Gefühle im Griff zu behalten, um nicht vom Kurs abzuweichen.“ „Wir sind hier bei Bang & Olufsen, weil wir das, was wir machen, leidenschaftlich gerne machen. Und ich muss zugeben, dass wir hin und wieder davon weggetragen werden.“ Herzliches Lachen ertönt, als Kresten Bjørn Krab-Bjerre die Atmosphäre im Unternehmen beschreibt. „Aber die Verbraucher kommen an erster Stelle“, fügt er hinzu. „Wenn sie das Gesamtpaket ansprechend finden, legen wir los.“

„Die wahre Magie zeigt sich allerdings in den Meetings. Zwischen Design, Akustik und dem gesamten Brainstormen, versteckt hinter Mechanik, Hardware und Software.“

Jacob Dyreby

Akustiktechniker

Wie Erwartungen erfüllt und übertroffen werden

„Wenn jemand einen Lautsprecher von Bang & Olufsen kauft, hat derjenige gewisse Grunderwartungen, die wir erfüllen müssen“, erklärt Søren Jørgensen. „Die Materialien und die Verarbeitung müssen wirklich herausragend sein, und wenn es sich noch schön bewegt, tut das auch nicht weh.“ Er lächelt als Jakob Dyreby sich einmischt: „Aus akustischer Sicht müssen wir ein Ergebnis auf höchstem Niveau liefern. Da dies aber eine grundsätzliche Vorgabe ist, ist es kein Thema, über das wir sehr oft diskutieren. Vielleicht sollten wir das“, fügt er nachdenklich hinzu. Alles in allem gelten für jedes Bang & Olufsen Produkt drei grundlegende Attribute: die obligatorischen Eigenschaften, die erwarteten Eigenschaften und die entscheidenden Eigenschaften. Die obligatorischen Eigenschaften sind die gesetzlichen Anforderungen der Behörden. Die erwarteten Eigenschaften gehen auf die Erwartungen zurück, die man an ein Produkt für den entsprechenden Preis hat, zum Beispiel die Klangqualität, die Hochwertigkeit der Verarbeitung und den Kundenservice. Das letzte und wichtigste Attribut ist die entscheidende Eigenschaft, die letztendlich die Marktposition bestimmt – der Wow-Effekt, der eintritt, wenn beispielsweise beim Beolab 50 die akustische Linse herauskommt und vorsichtig ihre Flügel ausbreitet. „Die entscheidende Eigenschaft kann zu einem Abschluss des Geschäfts führen. Wenn Kunden diesen kurzen, magischen Moment einmal erlebt haben, glauben sie, nicht mehr ohne dieses Produkt leben zu können“, sagt Kresten Bjørn Krab-Bjerre überzeugt, als er die choreographierte Bewegung der Linse demonstriert.

Illustration von drei Ingenieuren, die an einem Beolab 50 Lautsprecher arbeiten

„Die Klangqualität des Beolab 50 ist im Hinblick auf die Marktpositionierung ein wesentlicher Aspekt!“ Jakob Dyreby fügt hinzu: „Wir arbeiten hier auf einem sehr hohen Niveau und bauen auf den Kenntnissen auf, die wir aus unserem Flaggschiff, dem Beolab 90, gewonnen haben. Wir konnten Leistung, Klarheit und Präzision erfolgreich umsetzen und dank der geschickten Platzierung der Lautsprechereinheiten eine herausragende Abstrahlungssteuerung entwickeln.“ Der Trick ist, alle Komponenten im Gehäuse unterzubringen und dabei gleichzeitig für einen Wärmeauslass und Luftzirkulation zu sorgen. Für diese Aufgabe ist Søren Jørgensen zuständig. „Es ist wie ein großes Puzzle, weil außerdem Verkabelung und Montage berücksichtigt werden müssen. Ein Entwicklungsprozess beinhaltet also sehr viele Durchläufe und Testphasen. Jede Aktion führt zu einer Reaktion, wodurch sich eine faszinierende Gruppendynamik entwickelt. Jede Abteilung hat ihre Finger mit im Spiel (Produkt).“ „Jede Entscheidung wirkt sich auch auf den Klang aus“, sagt Jakob Dyreby „was bedeutet, dass wir in der Akustikabteilung danach erst einmal in die Testphase gehen. Glücklicherweise konnten wir die Erfahrungen, die wir beim Beolab 90 gesammelt haben, nutzen. Dadurch konnten wir nicht nur Zeit sparen, sondern auch ein Next-Level-Produkt entwickeln.“ „Unser Know-how über das räumliche Klangverhalten ist dank des Beolab 90 und des Beolab 50 enorm gestiegen“, sagt Kresten Bjørn Krab-Bjerre. „Und diese Fertigkeiten wirken sich positiv auf unsere flexiblen Lautsprecher Beosound 1 und Beosound 2 aus. Die Technologie wird auch zukünftig unser gesamtes Produktportfolio bereichern.“

Die Seele von Bang & Olufsen

Zusammenarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg

„Die wahre Magie zeigt sich allerdings in den Meetings. Zwischen Design, Akustik und dem gesamten Brainstormen, versteckt hinter Mechanik, Hardware und Software“, erzählt Jakob Dyreby.

„Der Schlüssel zu unserem Erfolgt liegt ohne Zweifel in unserer Zusammenarbeit“, so Kresten Bjørn Krab-Bjerre. „Wir arbeiten als Team mit einem gemeinsamen Verständnis davon, was das Ziel ist. Wir sitzen zusammen und sind für einander verantwortlich. Wenn der Akustiker ein Problem hat, versuchen die Konzeptentwickler und Mechaniker ihm zu helfen – und umgekehrt. Es geht nie darum, dass eine Abteilung eine andere übertrumpfen möchte, sondern darum, Dinge gemeinsam zu schaffen.“ „Diese spezielle Einstellung und gemeinsame Arbeitsweise bei Bang & Olufsen heben das Unternehmen hervor“, sagt Kresten Bjørn Krab-Bjerre. „Wir streben stets nach Verbesserung und blicken auf die Details. Und weil wir sämtliche Fertigkeiten so vieler verschiedener Fachgebiete nutzen, um an unsere Ziele zu gelangen, erreichen wir gemeinsam mehr, als wir es einzeln jemals könnten. Ich würde wirklich behaupten, dass wir sämtliche Logos aller Bang & Olufsen Produkte entfernen könnten, und man trotzdem genau sagen könnte, welche von uns sind. Die Produkte spiegeln die Leidenschaft der Menschen wider, die hier arbeiten.“