Bang & Olufsen leerer Warenkorb

Legenden

Designer, David Lewis

  • MENSCHEN
  • DESIGN
  • TRADITION

Wie kam es, dass ein Brite in Dänemark das Design in einem der angesehensten Unternehmen des Landes anführte? Weiter unten erfährst du, wie David Lewis auf der Tradition von Bang & Olufsen aufbaute.

  • Beomaster Control Module, erschienen 1977
  • Beoplay A8 tragbares Soundsystem

Musik und Poesie

Wie Musik und Poesie

„Form ist nichts anderes als eine Erweiterung des Inhalts“, erzählte David Lewis 2003 dem Beolink Magazin. „Wer behauptet, dass sich Lautsprecher in Ecken verstecken sollten, wo sie doch immer besser klingen, je näher sie bei dir stehen?“ Es ist schon bezeichnend, dass die Worte des Chefdesigners von Bang & Olufsen fast identisch sind mit denen des amerikanischen Schriftstellers und Dichters Charles Olson in seinem Manifest „Projective Verse“: Beides, Musik und Poesie, sind schließlich vibrierende Luft.

Beosystem 4500

Von London nach Dänemark

Von London nach Dänemark

Lewis wurde 1939 in Großbritannien geboren und schloss 1960 die Central School of Art in London ab. Ein Jahr später zog er nach Dänemark und begann, bei Bang & Olufsen unter den legendären Designern Jacob Jensen und Henning Moldenhawer zu arbeiten. Sein allererstes Produkt war der Fernseher Beovision 400. Zu seinen weiteren frühen Arbeiten gehörte der System Beolab 5000 – er unterstützte Jensen bei der klassischen Holz- und Aluminiumgestaltung, die ihm 1967 den iF Design Award einbrachte.

David Lewis Designers

Er gründete 1982 sein eigenes Studio, David Lewis Designers, und designte bis zum Ende der 80er Jahre viele weitere Produkte von Band & Olufsen, insbesondere, da das Unternehmen über die Stereoanlage hinaus in den boomenden Fernsehmarkt expandierte.

Beomedia 1

Neue Grenzen

Zu den Innovationen gehörte die MX-Serie, die ersten von Bang & Olufsen entworfenen TV-Geräte. Wie immer hatte Lewis eine einzigartige Perspektive. „Aus seiner Sicht“, schrieb Torsten Valeur, Lewis' rechte Hand in seinem Atelier in Kopenhagen, „ist ein ausgeschalteter Fernseher eine Mischung aus einem Aquarium und einem Auge, das in die Wohnzimmer der Menschen blickt. Sobald das Gerät ausgeschaltet ist, steht das Design im Vordergrund. Einen Fernseher zu entwerfen und herzustellen, der auch im ausgeschalteten Zustand ein ‚Leben‘ führt, ist die beste Alternative zu einem leeren Aquarium, die man den Verbrauchern heutzutage anbieten kann.“

Entworfen von David Lewis

Die Entwicklung der elementaren Form

Design, das hält

Design, das hält

Lewis war von der Idee durchdrungen, dass jedes Produkt eine lange Lebensdauer haben sollte, sowohl in Bezug auf Zweckmäßigkeit als auch auf Langlebigkeit. Er glaubte an die langsame Evolution, indem er nur dann neue Produkte herstellte, wenn der Kunde sie wirklich brauchte, anstatt an bestehenden Produkten herumzubasteln und sie mit unnötigem Trara wieder auf den Markt zu bringen. „Heutzutage herrscht zu viel Druck, nicht nur für Designer. Es ist in gewisser Weise enttäuschend. Man kann coole Dinge – nachträgliche Einfälle, tolle kleine Ideen – im Designprozess versäumen, weil alles so schnell geht“, sagte er in einem Interview mit dem Wall Street Journal. „Wir würden nicht davon träumen, etwas zu machen, das nicht hält. Das ist Teil der Kultur.“

Wir würden nicht davon träumen, etwas zu machen, das nicht hält. Das ist Teil der Kultur.

David Lewis

Designer

Entworfen von David Lewis

Dies spiegelt sich in dem von Lewis geleiteten Ansatz der Bang & Olufsen Designer wider. Anstatt sich mit summenden Computern unter Laborbedingungen abzuschotten, traf sich sein sechsköpfiges Team nur für ein paar Tage im Monat, bevor sich alle daran machten, selbstständig Ideen zu entwickeln. Seine Inspiration kam oft aus dem intensiven Nachdenken über die Probleme eines bestimmten Objekts sowie aus regelmäßigen Besuchen in Kunstgalerien, Museen und bei dänischen Antiquitätenhändlern, die sich auf Möbel und Architekturdesign der Jahrhundertmitte spezialisiert hatten.

Entworfen von David Lewis

Damals ignorierten sie das digitale Design fast vollständig - Lewis lehnte Computer einst als „zu hinderlich, zu kompliziert, um damit zu arbeiten“ ab. Er zog es vor, Probleme sich selbst lösen zu lassen, indem er Modelle aus Pappe, Papier und Plastik baute oder, wie er es ausdrückte, einen eher bildhauerischen Ansatz verfolgte.

Standhaftigkeit zeigen

Standhaftigkeit zeigen

Lewis war immer bereit, sich zu behaupten und Standhaftigkeit zu zeigen, um sicherzustellen, dass die Produkte von Bang & Olufsen nie ästhetisch beeinträchtigt wurden. Dabei ging es aber nie um Selbstherrlichkeit. 2003 wurde Lewis vom Bang & Olufsen CEO Torben Ballegaard Sorensen gebeten, das Beovision MX 8000 TV-Gerät um einige Zentimeter tiefer zu machen. Der Designer weigerte sich, und der CEO gab nach. „Hätte ich mich durchgesetzt – wenn ich eine Entscheidung hätte einfach erzwingen können –, hätte ich genau gegen die Designintegrität verstoßen, die uns so besonders macht“, erzählte Sorensen dem Fast Company Magazin im Jahr 2003. Diese Standhaftigkeit hatte auch ihre Vorteile und zwang oft zu radikalen Neuentwicklungen hinsichtlich Material und Technik, wie beispielsweise die Pionierarbeit bei der Verwendung von Diamanten zum Schleifen von Aluminium.

Zurück zum Original

Zurück zum Original

Wie sein Mentor Jacob Jensen wurden auch Lewis' Produkte für die Aufnahme in die Dauerausstellung des Museum of Modern Art in New York ausgewählt. In seinem Fall waren die ausgewählten Designs der Videorekorder Beovox 5000, der Beovox Cona Booster und die Beolab 6000 Aktivlautsprecher.

Bereits in besagtem Interview aus dem Jahr 2003 sprach Lewis über den Kern der Philosophie, die zu einer so langen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Unternehmen geführt hatte. „Ich glaube, je weniger man die Dinge verkompliziert, desto interessanter werden die Leute sie finden", sagte er. „Lasst uns das technologische Chaos bereinigen und vereinfachen. Kehren wir zu den ursprünglichen Ideen zurück. Lasst es uns auf die Bang & Olufsen Art und Weise machen.”

David Lewis: 1939–2011

Eine Frau liest eine Zeitschrift und neben ihr auf einem Schreibtisch steht der Beosound 2

Lies mehr über Bang & Olufsen, höre unsere Podcasts und lass dich von unserem klanglichen, gestalterischen und handwerklichen Erbe inspirieren